Eine neue Heimat für den FC Schelmo

Die Freude ist groß, als Schelmina, die Freundin des Schelmengraben-Maskottchens Schelmi, dem Schaf, den Spielplatz in der Stephan-Born-Straße betritt. Während die Kinder mit Schelmina wippen und rutschen, lauschen die erwachsenen Bewohnerinnen und Bewohner der Stephan-Born-Straße gespannt dem Vortrag zur Neugestaltung der Außenanlagen.

„Bei der Mieterbeteiligungsveranstaltung im November haben wir Gestaltungsvorschläge in den Kategorien Durchgang Ausstattung, Spielgeräte und Sport gezeigt. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten daraus ihren jeweiligen Favoriten auswählen. Die Gewinner in den Kategorien stellen wir nun heute vor“, erklärt Erik Hanf, Geschäftsführer des verantwortlichen Planungsbüros hanf Gartenarchitekten und Landschaftsplaner.

In der Kategorie „Durchgang“ gingen die meisten Stimmen an die Lichtinstallation im Tunnel und die Ausruhgelegenheit mit einer Kombination aus Bank und Tisch. Der Durchgang verbindet die Stephan-Born-Straße 1 mit der Hans-Böckler-Straße 24. Dicht darauf folgte das Balancierspiel und die Bankauflagen auf den Betonblöcken. „Besonders die Sitzgelegenheiten werden hier gerne genutzt“, sagt Merle Schrader, Landschaftsarchitektin bei hanf Gartenarchitekten und Landschaftsplaner. Daher sollen neben einer Fassadengestaltung auch noch weitere Sitzbänke zum Verweilen einladen.

Spielplatzpatinnen und -paten gesucht

In der Kategorie „Spielgeräte“ war das Drehspiel der Favorit. Das große Highlight wird jedoch die Installation einer Schwebebahn. Auf der Schwebebahn können sich die Kinder von der einen auf die andere Seite ziehen lassen.

Damit die Kinder sicher auf den neu geplanten Spielplätzen spielen können, werden noch Spielplatzpatinnen und -paten gesucht. Sie sind Ansprechpartner für die Kinder und Eltern, helfen bei Konflikten und achten auch darauf, dass die Benutzerordnung und Sauberkeit von allen eingehalten werden.

„Die Idee der Spielplatzpatinnen und -paten wird bereits an anderer Stelle bei uns im Schelmengraben umgesetzt. Wir planen in naher Zukunft einen Termin, bei dem Spielplatzpatinnen und -paten der anderen Spielplätze von ihren Erfahrungen und Aufgaben berichten. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen, uns zu kontaktieren oder dem Termin vor Ort beizuwohnen“, sagt Anastasja Schatz, Abteilungsleiterin Immobilienmanagement bei der GWH.

Ein Bolzkäfig für den FC Schelmo

Dass Fußball bei den Mädchen und Jungs aus der Stephan-Born-Straße ein Dauerbrenner ist, zeigt sich nicht zuletzt an der hohen Bepunktung des Bolzkäfigs in der Kategorie Sport. „Der Bolzkäfig verdeutlicht, was Mieterbeteiligung im Schelmengraben bewegen kann. Den hatten wir ursprünglich nicht eingeplant. Doch durch die Zusammenarbeit mit den Mieterinnen und Mietern wurde klar, dass er ein wichtiges Anliegen ist“, schildert Erik Hanf. Um die Umsetzung des Bolzkäfigs symbolisch einzuläuten, stiftete die GWH dazu einen Fußball, auf dem sich alle Kinder mit einer Unterschrift verewigen konnten.

„Der Bolzkäfig wird dann die neue Heimat des FC Schelmo, für den hier alle Kinder aus dem Schelmengraben mit Begeisterung kicken“, freut sich Anastasja Schatz.

Neben dem Bolzkäfig soll zudem auch eine Tischtennisplatte aufgestellt werden, die nicht nur bei den Kindern für Vorfreude sorgte.

Für Bedenken hingegen sorgte Platz drei in der Kategorie Sport: die Bobbycarbahn. Da diese vor den Haustüren einiger Bewohnerinnen und Bewohner entlanglaufen soll, wurde befürchtet, dass die Bobbycars und Laufräder zu Stolperfallen werden könnten. „Diese Bedenken nehmen wir selbstverständlich bei der Planung der Laufbahn auf und versuchen eine Lösung zu finden, die für alle zufriedenstellend ist“, erklärt Anastasja Schatz. Ein Vorteil der Bahn sei aber auch, dass Bewohnerinnen und Bewohner, die auf Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind, die Treppen umgehen können.

Mieterbeteiligung stößt auf viel Zustimmung

Von Seiten der beteiligten Mieterinnen und Mieter gab es aber auch viel Zuspruch: Für die Mieterin Gentiana Shala ist die Ergebnispräsentation der Neugestaltungspläne in der Stephan-Born-Straße ein echter Erfolg: „Ich habe bereits im November an der Mieterbeteiligung zur Umgestaltung der Stephan-Born-Straße teilgenommen. Dort konnte ich Kontakte knüpfen und habe dadurch auch von einem freien Stellplatz erfahren. Ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Meinung als Mieterin hier immer wieder gefragt ist und wir uns aktiv beteiligen können. Besonders für die Kinder freut es mich zu sehen, was hier in Zukunft alles gemacht werden soll“.

Während die Bewohnerinnen und Bewohner noch letzte Fragen mit den Verantwortlichen der GWH und den Gartenarchitekten und Landschaftsplanern klären, freuen sich die Kinder noch über den Besuch von Schelmina. „Die kann uns öfter mal besuchen kommen“, lacht eines der Kinder und rutscht zusammen mit Schelmina die breite Rutsche hinunter.

Falls Sie an dem Termin nicht teilnehmen konnten, finden Sie hier die Pläne der Neugestaltung.